5.0/5 Sternen (3 Bewertungen)

Co-Infektionen & Borreliose: Rosenheimer Heilpraktikerin setzt auf genaue Diagnose

Therapie/Diagnose Borreliose/Co-Infektionen in Rosenheim | Presse-Meldung der Firma: Yvonne Rosenfeldt-Watanabe, Rosenheim | 05.11.2014

Weil Borreliose-Therapien oft erfolglos bleiben, konzentriert sich Yvonne Rosenfeldt-Watanabe auf die Co-Infektionen als Ursache, weil diese andere Therapien erfordern

  • Yvonne Rosenfeldt-Watanabe: „Der genauen und umfänglichen Diagnose bei Borreliose-Patienten schließt sich bei mir als Rosenheimer Heilpraktikerin eine maßgeschneiderte, individuelle und erfolgsversprechende Immuntherapie für die Betroffenen an."
  • Autor: Manuel Philipp (freier Redakteur)

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    www.wirkfabrik.de

    Alle bisherigen Beiträge dieses Autors ...

Ortsmarke „Borreliose-Therapien bei Patienten, die an (chronischer) Borreliose leiden, schlagen oftmals nicht an beziehungsweise bringen langfristig nicht das gewünschte Ergebnis – ... der Patient wird also nicht beschwerdefrei“, erklärt Yvonne Rosenfeldt-Watanabe. „Zu berücksichtigen sind nämlich unbedingt die sogenannten Co-Infektionen beziehungsweise alle durch Zecken übertragene Erkrankungen, weil diese gleiche oder ähnliche Symptome wie eine reine Borreliose verursachen können.“ Die Heilpraktikerin verweist dabei auf Ergebnisse der Jahrestagung des Deutschen Borreliose- und FSME-Bundes: „Nach einer jüngst in der Schweiz durchgeführten Untersuchung, wurde bei Zecken 42 Prozent Rickettsien und überraschendeweise nur 34 Prozent Borrelien und ein Prozent Anaplasmen/Ehrlichien ausgemacht.“

Ohne eine genaue Kenntnis der möglichen Co-Infektionen und eine diagnostische Abklärung kann keine richtige Therapie-Entscheidung getroffen werden.

Co-Infektionen können der eigentliche Auslöser sein

Und so kommt es, dass viele Borreliose-Patienten zusätzlich an Rickettsiose oder manchmal auch an einer Anaplasmose oder Babesiose leiden, weiß die Heilpraktikerin aus Rosenheim. „Es geht sogar soweit, dass Borreliose-Patienten gar keine Borrelien-Infektion haben, sondern einer oder gar mehrere der Co-Infektionen alleinige Auslöser der Erkrankung sind.“ Ebenso könnte sein, dass die Borreliose bereits erfolgreich behandelt wurde, sich aber deshalb keine Besserung einstellt, weil parallel vorhandene Co-Erreger noch im Spiel sind. Chlamydien beispielsweise können Beschwerdebilder verursachen wie etwa Multiple Sklerose, chronisches Müdigkeits-Symptom, Fibromyalgie, Morbus Alzheimer oder auch Schlaganfälle und so weiter.

Es muss nicht immer eine Zecke sein ...

„Das Problem ist, dass die verabreichten Medikamente bei der Borreliose-Behandlung nicht zwingend auch Wirkung bei den Co-Erregern zeigen müssen“, betont Yvonne Rosenfeldt-Watanabe. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht zwingend ein Zeckenstich Auslöser sein muss. „Viele wissen nicht, dass auch Bremsen und Moskitos die Erkrankung übertragen können. Zudem bleibt auch häufig das typische Symptom der Borreliose aus: nämlich die Wanderröte. Weniger als die Hälfte der Patienten zeigt sie in der Praxis.“ Wegen des fehlenden Zeckenstiches und der Wanderröte würde folglich auch eine falsche Diagnose gestellt: Sommer-Darm-Grippe. Für die Rosenheimer Heilpraktikerin steht deshalb fest: „Ohne eine genaue Kenntnis der möglichen Co-Infektionen und eine diagnostische Abklärung kann keine richtige Therapie-Entscheidung getroffen werden.“

Genaue Diagnose ist das A und O

Nicht alles ist demzufolge eine Borreliose oder chronische Borreliose. Es gibt viele Krankheitsbilder, die ähnliche Beschwerden und Symptome zeigen. „Deshalb ist die Diagnostik auch so aufwändig und erfordert eine differentialdiagnostische Abklärung; das heißt einen Abgleich zu anderen Krankheitsbildern. Behandelt können in der Rosenheimer Praxis bei Yvonne Rosenfeldt-Watanabe auch die schwersten Fälle, wie sie sagt. Die Heilpraktikerin setzt dabei auf eine individuelle, schonende und maßgeschneiderte Immuntherapie, die zum Ziel hat, wieder Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden für den Patienten herzustellen. Unterschätzt dürften die Gefahren und Risiken der verschiedenen Infektions-Erreger auf keinen Fall. „Schon alleine aus dem Grund, weil die Immunabwehr des Betroffenen durch den verschiedentlichen Erregerbefall überfordert ist.“

mp



  • ►Beitrag bewerten (Klicken Sie die gewünschte Sternchenanzahl):
    5.0/5 Sternen (3 Bewertungen)


  • Teilen Sie diesen Beitrag:

  • Dies ist eine PR-Anzeige der Firma:
    Yvonne Rosenfeldt-Watanabe, Rosenheim
  • Sie ist verantwortlich für diese Beitrag. schaumalregional.de übernimmt für die Korrektheit und Vollständigkeit keine Haftung. Für eine Weiterverwendung wenden Sie sich bitte direkt an die Firma. Oder an den Autor der diesen Beitrag mit der Firma gemeinsam erstellt hat.

  • Autor:
    Manuel Philipp (freier Redakteur)

  • Foto | Foto-Rechte:
    Rosenfeldt-Watanabe