4.8/5 Sternen (6 Bewertungen)

Schwadke ist in puncto Büroraumplanung exzellent am Puls der Zeit

Schwadke Büroeinrichtungen | Presse-Meldung der Firma: Schwadke Büroeinrichtungen, Rosenheim | 02.06.2018

Ein aktuelle Studie von Steelcase belegt, was die Firma Schwadke Büroeinrichtungen schon lange beherzigt: physisch & psychisch auf Maß zugeschnittene Wohlfühl-Arbeitsräume.

  • Mitarbeiter suchen (teils unbewusst) an ihrem Arbeitsplatz nach Privatsphäre. Die Firma Steelcase identifizierte in einer entsprechenden Studio diese fünf Strategien ...
  • Für ihn sind die Konsequenzen aus der Studie eine Bestätigung: Geschäftsführer Christof Schwadke. Er und sein Team berücksichtigen bei der individuellen Arbeitsraumplanung für Büroräume von Unternehmen seit je her die psychischen Aspekte deren Mitarbeiter. So eben auch das Bedürfnis nach Privatsphäre.
  • Mit der intelligenten Planung von modernen Arbeitswelten hat die Schwadke Büroeinrichtungen Planungs- u. Einrichtungs GmbH aus Rosenheim stets den wirtschaftlichen Erfolg seiner Kunden im Fokus.

Rosenheim Privatsphäre am Arbeitsplatz? Dies klingt zunächst wie ein Widerspruch. Doch das Gegenteil ist der Fall, wie eine internationale Studie von Steelcase zum Thema Privatsphäre und Wohlbefinden am Arbeitsplatz jüngst sehr eindrucksvoll aufzeigte. Demnach ist die Privatsphäre ein Schlüsselfaktor für Zufriedenheit und Engagement von Mitarbeitern. Die Studie der Firma Steelcase machte jedoch deutlich, dass vielen Mitarbeitern ruhige Arbeitsumgebungen und Rückzugs-Möglichkeiten für konzentriertes Arbeiten fehlen und sie bei der Arbeit oft abgelenkt werden.

Dies hat zur Konsequenz, so die Ergebnisse des Steelcase-Forscherteams, dass die Mitarbeiter (teils unbewusst) bestimmte Strategien verfolgen, um mehr Privatsphäre zu erlangen. Welche das im Einzelnen sind und was das für die Gestaltung optimaler Arbeitsräume bedeutet, fragten wir einen, der es wissen muss: Christof Schwadke, Geschäftsführer der Schwadke Büroeinrichtungen Planungs- u. Einrichtungs GmbH. Zusammen mit seinem Team schafft er seit mehr als zwei Jahrzehnten für Firmen Arbeitswelten, die in der Lage sind, Mitarbeiter-Potentiale regelrecht zu entfesseln.

Diese tolle Studie von Steelcase ist für mich Bestätigung und Motivation gleichzeitig. Denn sie schafft effektiv und nachhaltig Win-Win-Situationen.

Herr Schwadke, was sind die Gründe, weshalb Menschen am Arbeitsplatz Privatsphäre suchen?

Grundsätzlich ist Privatsphäre ist ein universales Grundbedürfnis des Menschen. Nicht nur zuhause, sondern eben auch im Büro. Die Gründe jedoch, warum Menschen Privatsphäre suchen, variieren. Sie hängen nicht nur von der jeweiligen Landes- beziehungsweise Unternehmenskultur und von der Aufgabe ab, sondern auch von der Persönlichkeit und dem Gemütszustand des Einzelnen. Das Steelcase-Forschungsteam identifizierte in seinen Studien fünf Strategien, denen Mitarbeiter nachgehen, um eine größere Privatsphäre für sich zu erreichen.

 

Und welche sind das im Einzelnen?

Erstens: Strategische Anonymität. Das bedeutet, sich dafür zu entscheiden, für andere unbekannt oder nicht sichtbar zu sein. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Mitarbeiter zum konzentrierten Arbeiten in ein Café oder andere Orte ausweichen, an denen sie anderen unbekannt sind. Zweitens: die Selektive Preisgabe. Das ist die Entscheidung darüber, welche Informationen wir mit anderen teilen oder zurückhalten – beispielsweise, wenn ein Mitarbeiter sich für ein Telefongespräch statt für eine Videokonferenz entscheidet. Drittens: der Vertraulicher Austausch. Dieser findet dann statt, wenn jemand persönliche Angelegenheiten mit bestimmten Personen bespricht, beispielsweise beim Mitarbeitergespräch mit dem Chef. Viertens: die Bewusste Abschirmung. Sie findet dann statt, wenn Mitarbeiter sich selbst, ihre Gedanken, Daten und ihr räumliches Umfeld vor Störungen und Übergriffen anderer schützen wollen. Beispiele sind das Tragen von Kopfhörern, das Sitzen mit dem Rücken zur Wand oder das Abschirmen des Computerbildschirms. Und Fünftens: die Zweckmäßige Abgeschiedenheit. Das bedeutet, sich physisch von einer Gruppe abzusondern, um konzentriert zu arbeiten, sich zu regenerieren oder persönliche Dinge zu regeln – beispielsweise in einem abgetrennten Raum, draußen oder in der ruhigsten Ecke eines Büros.

 

Welche Konsequenzen hat das für die Firmen?

Für Unternehmen ist es folglich entscheidend, Räume zu schaffen, die sowohl Teamarbeit und Austausch unter den Mitarbeitern als auch Privatsphäre fördern. Denn Privatsphäre behindert die Zusammenarbeit nicht – tatsächlich unterstützt sie Mitarbeiter dabei. Das Bedürfnis der Mitarbeiter nach Austausch und Kooperation mit anderen oder den verschiedenen Formen von Privatsphäre schwankt im Laufe eines Arbeitstages – je nachdem, ob Routineaufgaben anstehen oder Arbeiten, bei denen man sich stark konzentrieren muss. Daher ist es wichtig, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern die Entscheidung überlassen, welche Form von Zusammenarbeit oder Privatsphäre sie zum jeweiligen Zeitpunkt und die jeweilige Aufgabe nutzen möchten.

 

Eine ausgeglichene Raumplanung dient also dem Erfolg eines Unternehmens?

Ja, auf alle Fälle. Christine Congdon, Director Research Communication bei Steelcase, sagt: „Unternehmen können dem Bedürfnis ihrer Mitarbeiter nach unterschiedlichen Arbeitsumgebungen mit einer ausgeglichenen Raumplanung Rechnung tragen. Wenn das Büro unterschiedliche offene, abgeschirmte oder geschlossene Räume bietet, können Mitarbeiter ihre Arbeitsumgebung je nach Aufgabe und individuellem Bedürfnis passend wählen. Das fördert nicht nur Wohlbefinden und Motivation der Mitarbeitern, sondern kommt am Ende auch dem wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens zugute.“

 

Und Sie setzen genau das bei Ihren Kunden um?!

So ist es. Wir sorgen mit unserem Team und Know-how durch den Einsatz zielführender Mittel und Maßnahmen unterschiedlichster Couleur nicht nur für Wohlfühlatmosphäre bei Arbeitsräumen, sondern entfesseln damit auch Mitarbeiter-Potentiale. Letztlich kommt das natürlich dem Erfolg unserer Kunden mit ihren Unternehmen zugute. Diese tolle Studie von Steelcase ist für mich Bestätigung und Motivation gleichzeitig. Denn sie schafft effektiv und nachhaltig Win-Win-Situationen. Sie zeigt auf, wie wichtig individuelle Raumplanung unter Berücksichtigung psychischer Aspekte ist beziehungsweise wie gewinnbringend diese für Firmen sein kann.

mp